DEUTSCH-FRANZÖSICHES FEST - JOUR DE FÊTE

FACEBOOK_ICON EMAIL_ICON TWITTER_ICON

15. JULI 12:00-22:30

BERLIN

16. JULI 12:00-21:00

Imany

Sonntag 16.07.

19:30  Uhr

IMANY-┬®Barron Claiborne-Design Lanovella

Imany weiß nicht nur ihr Publikum innerhalb kürzester Zeit

in ihren Bann zu ziehen, sondern auch wahrhaft zu berühren.

Die einzigartige Mischung aus ihrer samtig-sanften dunklen

Stimme und tiefgehenden ehrlichen Texten wie in ihrer Single

"Silver Linings (Clap Your Hands)", macht es einem unmöglich,

sich nicht auf die Reise in die Welt der französischen Sängerin

mit den komorischen Wurzeln einzulassen.

 

Große Gefühle, Liebe, Glück, Schmerz, Lust, Freundschaft,

Familie, alles findet seinen Raum.

Musikalisch hat Imany zu ihrem eigenen Sound, zu ihrem ureigenen Stil gefunden: Klänge, die sich gegen Schubladen zur Wehr setzen und irgendwo im Grenzfeld zwischen Soul, Folk, Blues und Pop angesiedelt sind.

 

Wer Imany einmal live erlebt hat, will dies immer wieder tun. Und doch bleibt jedes einzelne ihrer Shows ein einmaliges unvergleichliches Erlebnis. Nach ihren umjubelten und restlos ausverkauften deutschen Konzerten im 2016 und 2017, kommt die charismatische Sängerin noch einmal nach Berlin für einen wunderbaren Sommerabend am Brandenburger Tor.

General Elektriks

Samstag 15.07.

19:30  Uhr

General-Elektriks-par-Jeremy-Toix-9

Soulige Discobeats mit Gittarreneinschlag und einer

grossen Portion Tanzbarkeit.

 

Hervé Salters aka General Elektriks aus Frankreich

sammelt Oltimer-Keyboards und liefert einen Sound

der zwischen Elektro-Funk, Oldschool-pop und Rock

liegt.

 

Seit insgesamt fünfzehn Jahren führt Hervé Salters bereits ein Leben als „Expat“, zuerst in San Francisco und schließlich seit drei Jahren in Berlin.

 

Femi Kuti oder DJ Mehdi sind nur einige Namen mit denen er schon zusammengearbeitet hat.

Eine Show, die man also besser nicht verpassen sollte!

Pulkulies & Rebecca

Samstag 15.07. 21:00  Uhr

pupkulies&rebecca

Direkt aus dem Tanztraumland infzieren

die emotionalen Popchansons im

minimalen Elektrokleid sowohl kleine

exklusive Gruppen in Clubs und bei

Modeevents, als auch Massen auf

Festivals, wie z.B auf der Fusion.

 

Dabei entwickelt sich ein Klangraum, in

dem konträre musikalische Spektren

auf fast magische Weise miteinander

versöhnt werden.

 

Deutsch, englisch, französisch für: vielseitig, grenzensprengend, mitreißend detailverliebt, äußerst tanzbar…

Bildungssprachlich gehoben für: einfühlsam, lyrisch-elektronisch, druckvoll !

Andrej Hermlin & his Swing Dance Band

Sonntag 16.07. 

17:00  Uhr

Andrej Hermlin & his Swing Dance band© by hauth

Unter der Leitung des „Swing King ” Andrej

Hermlin hat sich das 1987 gegründete SWING

DANCE ORCHESTRA zur bedeutendsten und

erfolgreichsten Swing Big Band Deutschlands

entwickelt.

 

Der Klang dieser Big Band ist weltweit wohl

einzigartig. Fernab aller modischen Tendenzen

spielt das SWING DANCE BAND Musik zum

Zuhören und Tanzen. Es ist die Musik einer Ära, deren Glanz das Publikum stets von Neuem fasziniert.

Acid Washed

Samstag 15.07. 

18:00  Uhr

acid washed 300

Das beim renommierten Pariser Record Makers

-Label (Sébastien Tellier, Kavinsky…) gesignte

duo Acid Washed steht für eine gelungene

Mischung aus verschiedenen elektronischen

Musikstilen und lustvollem Zeitgeist: Die Beach

Boys gehören genauso zu ihren Einflüssen, wie

Minimal-Komponist Steve Reich, die Neue

Deutsche Welle und natürlich die französische Electro-Szene mit den Halbgöttern Daft Punk an der Spitze.

Hypnolove

Sonntag 16.07. 

18:00  Uhr

hypnolove1

Hypnolove ist eine französische

Musikgruppe aus Toulouse und Berlin,

bestehend aus Thierry Moreira, Nicolas

Sentenac und Henning Specht.

 

Ihr Interesse geht von Disco, Soundtracks, über Chanson bis zu P-Funk und Italo Disco. Ihr letztes Album "Ghost Carnival", erschienen bei dem pariser Label Record Makers (Sebastien Tellier, Kavinsky), wurde produziert von Mickey Moonlight (Ed Banger Records) und ist ein wahres kleines Meisterwerk. Live ist die Gruppe grandios und voller diskoider Energie. Sie arbeitet gerade an ihrem neuen Album, welches bei Record Makers nächstes Jahr erscheinen wird.

Bagad de Lann Bihoué

Samstag 15.07. 

13:30 + 17:00 Uhr

Bagad2

In der ersten Hälfte des 20. Jahr-

-hunderts wurden in Bretagne

Musikgruppen im Stil der schottischen

Pipebands gegründet, auf bretonisch

werden diese „Bagad“ genannt.

 

In einem Bagad werden außer den

Dudelsäcken und den verschiedenen

Trommeln auch noch andere

Instrumente gespielt. Dies sind

insbesondere die Bombarden, aber

auch Klarinetten, das diatonische

Akkordeon und Schlaginstrumente kann man finden.

Die Bagad de Lann Bihoué der französischen Marine aus Lorient ist die einzige Kapelle der französischen Streitkräfte, die diese bretonische Variante des Dudelsackspiels pflegt.

Les petits chanteurs de Sainte-Croix de Neuilly

Anspruch des Pariser Knabenchors und dessen

Leiters ist es, die Kinder zum hochsten musikalischen

Niveau zu fuhren.

Dabei stehen die Liebe zur Musik und die Werte der

Freundschaft und der Großzugigkeit immer an erster

Stelle der Bemuhungen des Chors.

Die Petits chanteurs de Sainte-Croix verfolgen

damit zwei Ziele: indem sie sich als «Friedens-

-missionare» begreifen, vertiefen sie ihre eigene

spirituelle Besonnenheit und die des Publikums und lassen das franzosische Chorsingen auf hohem Niveau wieder aufleben.

 

Kritiker erkennen den Chor seit Jahren als einen der besten in Frankreich an.

knabenchor2

Samstag 15.07. 14:00 + 16:30 Uhr

Tanz: Kizomba interaktive-animation

Kizomba ist eine Musikrichtung und zugleich ein Paartanz, der sich in den

80er Jahren in Angola aus der Semba entwickelt hat und der optisch stark

an Tango Argentino erinnert. Beeinflusst durch Zouk, Soul & Rhythm'n'

Blues hat sich eine breite Palette von Musikstilen innerhalb der Kizomba

entwickelt und auch der Tanz verändert sich ständig weiter. Nach Lissabon

ist Paris die zweitwichtigste europäische "Kizomba-Stadt". Hier hat sich

"Urban Kiz" als neue Tanzinterpretation der Kizomba Musik entwickelt;

Mit :

 

Jens setzte bereits 1998 seine ersten Salsatanzschritte in Berlin. Ein paar

Jahre später kamen nach und nach Bachata, Mambo, Cha Cha und

schliesslich 2010 auch Kizomba hinzu.

2001 startete er mit La fiesta - eventos de Salsa seine erste Partyreihe, veranstaltete 2009 sein erstes Festival, die SALSA GALA BERLIN (später Salsa Convention Berlin), gründete 2012 den Mambo Club Berlin sowie 2013 den Kizomba Klub Berlin.

Sein neuestes Projekt ist seit Januar 2015 das Berlin Kizzes - Festival of Kizomba, Semba & Urban Kiz. Seine Kizomba Tanzanleitung findet donnerstags um 20 Uhr im MOON Club statt.

 

Shana ist in Kolumbien geboren und in Berlin aufgewachsen.

Mit 8 Jahren wurde sie ins Kinderensemble des Friedrichstadtpalastes aufgenommen und stand dort 10 Jahre als Tänzerin und Schauspielerin auf der Bühne.Mit 19 Jahren hatte sie Ihre erste Kizomba-Show in Berlin. Heute unterrichtet Shana an der Seite von Jens donnerstags bei „Kizz me at the Moon!“

shana+jens3

Sonntag 16.07. 14:00 Uhr

Tanz: Swing Dance mit  "Swing Patrol"

logo2

Swing Patrol - gegründet 1998 in Melbourne, später kamen Sydney, Tasmanien undLondon dazu. Und seit 2011 tanzen wir auch in Berlin, an vielen  verschiedenen Orten.

 

Wir können sagen, dass wir die weltweit größte Swing Dance Community sind und unsere Liebe zu den Swing Tänzen der 20er – 40er Jahre des vergangenen

Jahrhunderts an jedem Tag im Jahr mit so vielen Menschen wie möglich teilen.

 

Fun & Friendly - das ist unser Leitspruch und wir freuen un

s auf alle, die mit uns Spaß   haben wollen. We just love to dance!

Sonntag 16.07. 16:00 Uhr

Street-art: SP38

SP38 ist ein französischer Street-Artist, der seit 1995

in Berlin lebt. Seine Plakate sind den Berlinern durch

ihre identitätsstiftende Bildsprache und ihre sarkastischen

Botschaften bekannt: « Vive la Bourgeoisie »,

« Berlin is a Beach », « Vive la Crise », « Banksy is French »,

« Ayez Peur », « I don’t wanna be ur friend on Facebook »…

 

Am Stand des DFJW wird er seine Motive auf 6

überdimensionale Dominosteine zeichnen, die von

den Besuchern ausgemalt werden können.

 

Seine Plakate sind in der Ausstellung „Who kills Berlin“,

die zurzeit im Info-Café Berlin-Paris des DFJW aushängt,

zu sehen („Vernifinissage“ am 13.07.2017 ab 19 Uhr)

 

SP38_WhoKillsBerlin_2016_50x70cm_web1280px

Samstag & Sonntag

Mal-Aktion XXL  am DFJW-Stand